Information zu einem Aal- Forschungsprojekt                       

 

 

Das Institut für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow (IfB) arbeitet derzeit schwerpunktmäßig an der Erforschung der Ursachen sowie den Möglichkeiten einer gezielten Förderung der Aalbestände in Brandenburger Gewässern. Hintergrund dieses länderübergreifenden Forschungsprojektes ist der seit Anfang der 90er Jahre europaweit zu beobachtende, massive Rückgang der Bestände des Europäischen Aals (Anguilla anguilla), der sich insbesondere negativ auf die Erträge der Berufs- und Angelfischerei in Deutschland ausgewirkt hat.

Ein wichtiger Bestandteil dieses Forschungsprojektes sind die Blankaalbestände, wozu Informationen zur Zahl abwandernder Blankaale, zum Wanderverhalten und zu den Hauptwanderwegen gesammelt werden sollen.

 

Vom Institut wurden deshalb jährlich mehrere Hundert Blankaale gefangen, markiert und an verschiedenen Stellen einiger Fließgewässer wieder ausgesetzt, um deren Weg auf ihrer Abwanderung ins Meer zu dokumentieren.

Auch in diesem Jahr wurden und sollen auch im folgenden erneut markierte Blankaale

in Rhin, Havel, Elbe und der Oder ausgesetzt werden.

 

Appell an alle Angler: Wer also in diesen Fließgewässern bzw. mit ihnen in Verbindung stehenden Gewässern Aale fängt, sollte sich diese unbedingt genauer ansehen!

 

 Neu: Kopfgeld fuer einen markierten Aal erhoeht auf 40 Euro!

 

Aal mit orangefarbener Markierungsstreifen in der Naehe der Afterregion  oder

                                                      mit Sender, ca. 2 cm lange OP-Wunde mit blauem Garn vernäht an der Bauchunterseite

 

        

 

 

 

Das Institut setzt eine Fangprämie von 40 Euro pro markierten Aal aus.

Die Vergütung erfolgt bei Aushändigung / Abholung des kompletten eingefrorenen Aals, zu dem Fangdatum und genauer Fangort bekannt sein müssen.

 

 

Die Aale mit dem abgebildeten Markierungsmerkmalen in der Bauchregion (s. Fotos) bitten wir bei Moeglichkeit lebend zu haeltern ansonsten in eine Plastiktüte verpackt einzufrieren und umgehend dem Institut unter folgender Kontaktadresse zu melden:  Es erfolgt dann die Abholung

 

Erik Fladung oderJanek Simon  ,

 Institut für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow

 Im Königswald 2, 

 14469 Potsdam

Telefon      033201 / 406-0 , Fax 033201 /406-40

E-mail:       erik.fladung@ifb-potsdam.de