home

Seite Mängelfreie Briefkästen

außer Bild 01

Zur Seite: Mangelhafte Briefkästen auf dieser Website

Zur Seite: Mangelhafte Briefkästen auf www.guenter-wendler.de

 

Neu! Erfreuliches für die Mieter Stadtpark 4, 5, 6 in Schwedt

Nun wurden in den 3 Hochhäusern am Stadtpark alle alten Briefkästen entfernt und durch 168 neue - 165 waagrechte und 3 senkrechte - mit DIN-gerechtem Stauraum und in günstiger waagrechter Ausführung ersetzt, sodass dieses Problem nun nach jahrelanger Verärgerung zur Befriedigung aller Betroffenen endlich aus der Welt ist. (eingef. am 07.06.06)

Grundlage des Austauschs war letztlich ein gerichtliches Sachgutachten.
 

Austausch der alten, viel zu kurzen und um 45° geneigten Kästen von "JU"
durch neue, waagrechte Briefkästen von der Firma "RENZ"

Bild 01 neu
Die alten zu kleinen Briefkästen sind ausgebaut
 

Bild 02 neu

Neue Briefkastenanlage eingebaut - von RENZ

Bild 03 neu
Mein neuer Briefkasten von innen

Bild 04 neu
 
Mein neuer Briefkasten - Stapelhöhe 60 mm

 

Die Mehrzahl der unten gezeigten Briefkästen beweist, dass von den Herstellerfirmen "RENZ" und "JU" (zusammen etwa 90% Marktanteil in Deutschland) auch eine gutes Angebot an zugriffsicheren Briefkästen mit einer akzeptablen Poststapelhöhe zwischen 40 und 60 mm besteht.

Es kommt also immer auch darauf an, bei der Bestellung die richtige Wahl zu treffen.

Mit den gleich mehrfach mangelhaften Briefkästen am Stadtpark 4-6 (165 Wohneinheiten) hat die Wobag 1995 leider eine schlechte Wahl getroffen. In jüngerer Zeit hat die Wobag vielerorts eine bessere Wahl getroffen, wie die Bilder beweisen. Das muss zur "Ehrenrettung" der Wobag-Mitarbeiter auch erwähnt werden. Darum sollten die Kästen am Stadtpark nun schnellstens ausgetauscht werden. Ein einzelner Briefkasten kostet kein Vermögen. Wo - wie am Stadtpark - 165 Kästen erneuert werden müssen, wohnen auch 165 zahlende Mieter. Die Mieter freuen sich schon auf die Einlösung des gegebenen Versprechens zur Erneuerung der Briefkastenanlagen. Darum: schnell neue installieren!

Meine Recherchen:

In den großen Eberswalder Plattenbausiedlungen Brandenburger Viertel und Leibnitzviertel wurden seit vielen Jahren fast nur noch waagrechte Briefkästen installiert. Auch in den großen Ostberliner Wohnungsgesellschaften, wie z.B. der HOWOGE in Berlin-Hohenschönhausen und Berlin-Lichtenberg wurden die waagrechten Kästen in großer Zahl installiert (Bilder 28, 29, 30). Übrigens: Schon in den letzten DDR-Jahren wurden waagrechte Briefkästen wegen ihre hohen Aufnahmefähigkeit favorisiert. Unsere alten Briefkästen am Stadtpark 4-6 (Baujahr 1985) waren auch waagrecht und verfügten praktischerweise sogar über verschließbare Haupttüren, sodass die einzelnen Briefkästen wie Postfächer zu 100 % gefüllt werden konnten. Das war für die Mieter und die Postverteiler gleichermaßen praktisch. In diesen Kästen war selbst nach 2-3 Wochen Urlaubsabwesenheit noch kein Poststück beschädigt. Darum sind die Mieter am Stadtpark, die sich noch an ihre alten Briefkästen erinnern - besonders verärgert.

 

Neue Einfügung am 04.08.2007

Bei der Bestellung neuer Briefkästen zu beachten:

Die Erfahrung lehrt: Briefkasteneinwurfschlitze sollten nicht nur 230 mm breit sein (DIN-Minimalbreite bei Längseinwurf), sondern 260 mm, besser jedoch 280 mm. Unsere alten verzinkten Stahlbriefkästen am Stadtpark hatten eine ideale Einwurfschlitzbreite von 270 mm. Bei 280 mm Einwurfschlitzbreite müssen die Werbezeitungen (mit diversen Werbeeinlagen) nicht noch einmal gefaltet werden. Bei doppelter Faltung entstehen aufgrund der Vielzahl von Werbeeinlagen dicke aufgespreizte Pakete, die die Kästen aufgrund der Spreizung in ihrer ganzen Höhe ausfüllen und wenig oder keinen Raum mehr für nachfolgende Poststücke lassen. Dauernd zerknautschte Post als natürliche Folge der Überfüllung wird dann für alle betroffenen Mieter zum Dauerärgernis. Denn nicht alle Mieter sind ganztags zu Hause, um immer sofort die Werbezeitungen herauszunehmen. Nicht unwichtig: Auch die Zustellerinnen der regulären Post müssen sich permanent über diese unnötigen Verstopfungen der Briefkästen ärgern, denn ihre Arbeit wird dadurch wesentlich erschwert.

Besondere Sorgfalt bei der Bestellung und Installation neuer Briefkästen liegt im Interesse aller Beteiligten - der Mieter, Vermieter und Zusteller.

 

Bilder "Mängelfreie Briefkästen"

außer Bild 01

Bild 01 Briefkasten mangelhaft

Bild 02

bild_01.jpg

bild_02.jpg

Zeigt schrägen Briefkasten der Firma JU in der Schwedter Lindenallee (Hochhäuser Berliner Scheiben). Wie das Bild zeigt, kann schon der erste, auf dem Kastenboden aufliegende C4-Umschlag von jedermann ganz einfach durch den Einwurfschlitz von außen entnommen werden! Diese Kästen sind viel zu kurz. Mein guter Rat an die Wohnbauten GmbH: Hier sollten die Zugriffsicherungen schnellstens erneuert oder zumindest enger gestellt werden. Besser: Neue waagrechte Briefkästen mit 280 mm Einwurfschlitzbreite und stabiler Rückhaltesicherung (1mm Stahl oder 3mm Aluminium) einbauen lassen.

Zeigt einen schrägen Kasten der Firma JU im Marschlewski-Ring mit ausreichender Kastentiefe.

Wichtiger Hinweis:

Die Erfahrung lehrt:
Praktischer sind waagrechte Kästen, weil diese aufgrund der fehlenden 45°-Kröpfung sehr viel weniger zu Verstopfungen neigen.

Siehe Bilder 21 bis 30

Das sollte bei künftigen Neuinstallationen unbedingt bedacht werden!

Bild 03

Bild 04

bild_03.jpg

bild_04.jpg

Schautafel der Wobag mit dem Werbespruch "Garant für gutes und sicheres Wohnen". Da sollte nicht nur der Wobag-Briefkasten, sondern auch die Mieter-Briefkästen zugriffsicher und ausreichend groß sein.

Selbsterstellte Briefkasten-Stapelhöhenlehre und Tiefenlehre für schräge Briefkästen (45° Neigung) zum Testen der Briefkastentiefe und der Stapel- höhe. Mit dieser einfachen Lehre erhält man sofort objektive Bilder (Bilder 06 und 08).

Bild 05

Bild 06

bild_05.jpg

bild_06.jpg

Zeigt 2 Stapelhöhenlehren: Links normale Grösse für C4-Umschläge - rechts verkürzte Lehre für die extrem kurzen Kästen am Stadtpark 4-6.

Zeigt Test mit Stapelhöhenlehre an neuen Kästen im "Külzviertel" in Schwedt. Bündig mit Hinter- kante Entnahmesicherung. Tiefe und Stapelhöhe ok!

Bild 07

Bild 08

bild_07.jpg

bild_08.jpg

Test eines neuen Briefkastens der Firma "JU" im rekonstuierten Schwedter "Külzviertel". Die Front ist 120 mm hoch - der Einwurfschlitz 260 x 30 mm. OK! Wenn die Rückhaltesicherung wie auf diesen Bild, stabil und steil genug angestellt ist, sind diese Kästen auch zugriffsicher und außer der nur minimalen Stapelhöhe nach DIN von 40 mm ok. Bei Bedarf kann die Rückhaltesicherung noch etwas steiler gestellt werden.

Test am gleichen Kasten mit Stapellehre. Gemes- sene Stapelhöhe bis Hinterkante Entnahme- sicherungsblech genau 40 mm. OK!  Anmerkung: Ein waagrechter Briefkasten mit der gleichen Fronthöhe von 120 mm hätte eine Stapelhöhe von 70 mm - also fast die doppelte. Darum sollten in Zukunft waagrechte Briefkästen bevorzugt werden. Waagrechte Kästen werden für Türseitenteile, als Durchwurfkästen und als Aufputzkästen angeboten.

Bild 09

Bild 10

bild_09.jpg

bild_10.jpg

Ein Testkasten "Külzviertel" von außen. Kasten wie Bilder 06 - 08 . Die Oberkante der Testlehre ist gerade noch als schmaler Strich sichtbar. OK!

Ein schon etwas älterer Briefkasten (45°) von der Firma "RENZ". in der Karl-Marx-Strasse. Zu se- hen ist die Oberkante der Stapelhöhenlehre. OK!

Bild 11

Bild 12

bild_11.jpg

bild_12.jpg

Zeigt Briefkastenanlage mit waagrechten Kästen im Flur im Würfelhaus am Kietz (Wohnbauten GmbH). Sehr gute Kästen!

Zeigt waagrechte Briefkästenanlage der Wobag an einem 6-geschossigen Würfelhaus am M.-Ring. Sehr gute Kästen!

Bild 13

Bild 14

bild_13.jpg

bild_14.jpg

Zeigt senkrechten Briefkasten im Schillerring für den Quereinwurf von C4-Umschlägen. OK!

Zeigt waagrechten Briefkasten in der B.- v. Sutt- ner-Strasse. (Wobag) Sehr gute Stapelhöhe von 58 mm. Sehr gute Kästen!

Bild 15

Bild 16

bild_15.jpg

bild_16.jpg

Zeigt waagrechten, zugriffsicheren Briefkasten in der B.-v.Suttner-Strasse. (Wobag) Steile Siche- rung! Sehr guter Kasten!

Zeigt waagrechte Briefkästen in der B.- v. Sutt- ner-Strasse. (Wobag) OK!

Bild 17

Bild 18

bild_17.jpg

bild_18.jpg

Zeigt waagrechte Briefkästen der Wobag in der Lilo-Herrmann-Strasse. Sehr gute Kästen!

Zeigt neue waagrechte, in eine 24er Mauer einge- baute, innen überstehende Briefkästen der Wobag im Weinert-Ring. Tiefe OK. Zugriffsicherheit nicht OK.

Bild 19

Bild 20

bild_19.jpg

bild_20.jpg

Zeigt neue, an der Front 125 mm hohe Briefkästen von der Firma "JU" im Weinert-Ring (Wohnbauten GmbH). Tiefe und Stapelhöhe ok!

Zeigt eine noch intakte alte Briefkastenanlage mit verschließbarer Haupttür aus DDR-Zeit. (Wohnbauten GmbH) Tiefe OK! So tief waren unsere alten Briefkästen am Stadtpark. Damit gab es nie Probleme.

Bild 21

Bild 22

bild_21.jpg

bild_22.jpg

Zeigt einen neuen, in ein Türseitenteil eingebauten Durchwurfbriefkasten der Firma "RENZ" mit ge- nau 60 mm Stapelhöhe. Sehr guter Briefkasten!

Zeigt den gleichen Durchwurfbriefkasten der Firma "RENZ" von innen. Privathaus in Schwedt. Ein Perfekter Kasten ohne Schnick-Schnack.

Bild 23

Bild 24

bild_23.jpg

bild_24.jpg

Zeigt den gleichen Durchwurfbriefkasten der Firma "RENZ" zu etwa 50 % gefüllt. Ein normgerechter, sehr guter Briefkasten von der Firma "RENZ" mit großen Fassungsvermögen. Eine Staugefahr entsteht erst, wenn sich das Postgut oberhalb der Rückhaltesicherung staut. Am Stadtpark ist dies schon nach der ersten Zeitung oder dem ersten C4-Umschlag der Fall.

Zeigt den gleichen Durchwurfbriefkasten der Firma "RENZ" zu 100 % gefüllt. Der perfekte Briefkasten mit Post von 2 Wochen. Die untersten Zeitungen werden zusammengedrückt. Das erhöht das Postvolumen noch einmal wesentlich. Diese Kästen sind durchgehend 110 mm hoch. Unsere Kästen am Stadtpark sind an der Front 100 mm hoch und verjüngen sich durch die 45°-Schräg- stellung auf nur 70 mm.

 

Bild 25

Bild 26

bild_25.jpg

bild_26.jpg

Zeigt einen der neuen Aufputz-Briefkästen (Renz) der Wobag in der Uckermärkischen Str. im WK 8. Hier hat die Wobag eine gute Wahl getroffen.

Zeigt den gleichen Kasten von innen. Max. 60 mm Stapelhöhe bis Hinterkante Entnahmesicherung. Poststapel erst 40 mm hoch. Perfekter Kasten ohne Schnick-Schnack.

Bild 27

Bild 28

bild_27.jpg

bild_28.jpg

Zeigt den ausgebreiteten Inhalt des Briefkastens von Bild 26. Stapelhöhe ~ 40 mm = 66 % vom Maximum. Post legt sich im Kasten sauber übereinander und wird nicht verletzt.

Zeigt perfekte Durchwurfbriefkasten-Anlage in einem 11-Geschosser in Berlin-Lichtenberg. Perfekte Anlage auch für den Mauereinbau - von der Firma "RENZ".

Bild 29

Bild 30

bild_29 .jpg

bild_30.jpg

Zeigt perfekten Durchwurfbriefkasten mit 60 mm Stapelhöhe und einer Schlitzbreite von 260 mm in einem 11-Geschosser in Berlin- Lichtenberg. Installation 1995. Von "RENZ".

Zeigt perfekte Durchwurfbriefkasten-Anlage in Berlin-Lichtenberg. Mauerdurchbruch neben der Eingangstür. So sollten neue Briefkastenanlagen am Stadtpark 4-6 dimensioniert sein.

 

  Für Feedbacks zu dieser Seite ist der Verfasser dankbar.
Bei der Erstellung dieser Seite hat der Verfasser die im Verkehr erforderliche Sorgfalt walten lassen.

Der Sinn und Zweck dieser Seite liegt in der sachlichen Information aller Betroffenen.
Diese Seite soll die Verantwortlichen der Wohnungsgesellschaften zum Nachdenken
und zur Installation praxisgerechterer Hausbriefkästen anregen.
(Wichtiger Hinweis)

  top